AGNES GIESBRECHT

Leh­re­rin, Bi­b­lio­the­ka­rin und Schrift­stel­le­rin aus Bonn

"Ich hab mich ge­fühlt wie ein klu­ger Hund, der al­les ver­steht, aber nichts sa­gen kann."

Kurzinfo
Agnes Giesbrecht wuchs in ei­nem deut­schen Dorf im Süd­ural auf. Als Russ­land­deut­sche war es im­mer ihr Wunsch nach Deutsch­land zu emi­grie­ren. Sie und ih­re Fa­mi­lie kämpf­ten zehn Jah­re für die Aus­rei­se­ge­neh­mi­gung. Doch trotz der Un­frei­heit war es nicht leicht für Agnes Giesbrecht, sich von Russ­land zu tren­nen.
audio/version
multimedia-archiv-version
Abstract / Zusammenfassung
Agnes Giesbrecht wur­de 1953, im To­des­jahr Sta­lins, in ei­nem deut­schen Dorf im Süd­ural ge­bo­ren. Trotz der Ent­span­nung un­ter Chruschtschow war es nicht leicht für ih­re Fa­mi­lie in Russ­land zu le­ben: Deut­sche wur­den als Kriegs- und Klas­sen­fein­de ge­se­hen und schon vor dem Krieg muss­ten vie­le deut­sche Män­ner zur Zwangs­ar­beit nach Si­bi­ri­en. Nach dem Stu­di­um der rus­si­schen Spra­che, Li­te­ra­tur und Ge­schich­te hei­ra­te­te sie mit 21 Jah­ren ge­gen den Wil­len ih­rer El­tern ei­nen Schul­freund. Die Ehe schei­ter­te nach kur­zer Zeit und mit ih­rem drei­jäh­ri­gen Sohn und ih­ren El­tern zog Agnes Giesbrecht in den Kau­ka­sus. Dort kämpf­te sie mit ih­rer Fa­mi­lie zehn Jah­re um die Aus­rei­se­ge­neh­mi­gung nach Deutsch­land – für ih­ren Va­ter ging ein Traum in Er­fül­lung, als er 1988 end­lich emi­grie­ren durf­te. Anges fiel die Ent­schei­dung je­doch schwer. Ein Jahr spä­ter, mit 36 Jah­ren und ih­rem 13-jäh­ri­gen Sohn, folg­te sie ih­ren El­tern nach Deutsch­land. Sie sah vie­le Pro­ble­me auf sich zu­kom­men, doch mit sprach­li­chen Schwie­rig­kei­ten hat­te sie nicht ge­rech­net: Ihr rus­si­scher Ak­zent und die vie­len Ang­li­zis­men tru­gen zu Ver­stän­di­gungs­schwie­rig­kei­ten bei. Heu­te ist Deutsch­land für Agnes Giesbrecht und ih­ren Sohn zu ei­ner zwei­ten Hei­mat ge­wor­den - wenn sie in Frank­furt am Flug­ha­fen freund­lich von den deut­schen Grenz­be­am­ten be­grüßt und durch die Pass­kon­trol­le ge­lotst wird, fühlt sie sich, als ob sie zu Hau­se an­kommt.

kontakt

Leostr.  11
Köln/Cologne
D/ger

+49 221 9520952

mailto: migrationnarratives.org

Mails, Nachrichten & Kommentare an das migration-audio-archiv

Features

Get Started

About

Impressum

Support / Partner

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-7a7a7a

a project made by

getragen durch

co/produziert von

xident labs.

migration-audio-archiv e.V.

audio/technische unterstützung

courtesy of

als gemeinnützig, auf dem Gebiet der
Förderung von Kunst und Kultur,
Forschung und kultureller Bildung
und insbes. auf dem Gebiet
Oral History und Migrationsgeschichte
tätig, anerkannter Verein

© 2020 / Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved insbes. auch aller Persönlichkeitsschutzrechte

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-logo1000

Ein Projekt von:

logo-exile.jpg

Mit Mitteln des

logo-BMZ.jpg

Produktion:

logo-artradio-de.jpg
Nach oben