MARIJA KOBER

Haus­frau aus Za­greb

Aus­rei­se - dem Mann zu­lie­be

Kurzinfo
En­de der 50er-Jah­re fol­gte Marija Kober ih­rem Mann nach Deutsch­land. Die­ser hat­te Ju­go­sla­wi­en be­reits ver­las­sen, weil er auf­grund des kom­mu­nis­ti­schen Ti­to-Re­gimes kei­ne be­ruf­li­che Kar­ri­e­re ma­chen konn­te.
audio/version
multimedia-archiv-version

zur webAPP
(audioversion)

Zu dieser Erzählung im Audioarchiv-Umfeld
zur webAPP
(audioversion)
Abstract / Zusammenfassung
Marija Kober hat­te An­fang der 50er-Jah­re in Za­greb Tie­rme­di­zin stu­diert, be­vor sie hei­ra­te­te und ih­re Kin­der be­kam. Ihr Mann woll­te drin­gend aus Ju­go­sla­wi­en weg, er fühl­te sich in dem kom­mu­nis­ti­schen Re­gime nicht wohl und er­hoff­te sich bes­se­re Kar­ri­e­re­chan­cen im Aus­land. Marija Kober war da­ge­gen, aber un­ter dem Vor­wand, nur für ein paar Wo­chen ins Aus­land zu ge­hen, reis­te er aus und blieb. Nach ein paar Mo­na­ten folg­te sie ihm. Das war En­de der 50er-Jah­re. In Deutsch­land konn­te sie ih­ren Be­ruf nicht aus­üben, ver­miss­te das auch nicht, weil sie sich um die Kin­der küm­mer­te. In den ers­ten Jah­ren sprach sie noch kein Deutsch, aber als die Kin­der in den Kin­der­gar­ten bzw. in die Schu­le gin­gen, lern­te sie mit ih­nen die Spra­che und fing an, sich hei­misch zu füh­len. Sie führ­te ein Haus­frau­en­da­sein - wie vie­le Mi­gran­ten­frau­en. Ei­ne ei­ge­ne Kar­ri­e­re hat­te sie nie wie­der in Er­wä­gung ge­zo­gen. En­de der 90er-Jah­re starb ihr Mann an Krebs, Marija Kober wohnt in Fre­chen, weil ihre Toch­ter und ihr Sohn in Deutsch­land le­ben.

kontakt

Leostr.  11
Köln/Cologne
D/ger

+49 221 9520952

mailto: migrationnarratives.org

Mails, Nachrichten & Kommentare an das migration-audio-archiv

Support / Partner

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-7a7a7a

a project made by

getragen durch

co/produziert von

xident labs.

migration-audio-archiv e.V.

audio/technische unterstützung

courtesy of

als gemeinnützig, auf dem Gebiet der
Förderung von Kunst und Kultur,
Forschung und kultureller Bildung
und insbes. auf dem Gebiet
Oral History und Migrationsgeschichte
tätig, anerkannter Verein

© 2020 / Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved insbes. auch aller Persönlichkeitsschutzrechte

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-logo1000

Ein Projekt von:

logo-exile.jpg

Mit Mitteln des

logo-BMZ.jpg

Produktion:

logo-artradio-de.jpg
Nach oben