GIUSEPPE DE MATTEIS

Pen­si­o­nier­ter Dru­cker aus Dort­mund

"Ich wür­de sehr ger­ne wie­der nach Ita­li­en zie­hen."

Kurzinfo
Giuseppe de Matteis folg­te 1959 sei­nem Bru­der nach Deutsch­land. Nach an­fäng­li­chen Schwie­rig­kei­ten fin­det er schließ­lich Ar­beit in ei­ner Dru­cke­rei und hei­ra­tet eine Deut­sche.
audio/version

multimedia-archiv-version
Abstract / Zusammenfassung
Giuseppe de Matteis ist 1939 in Apu­li­en ge­bo­ren, dem Ab­satz des ita­li­e­ni­schen Stie­fels. Ei­ne Re­gion, die da­mals wie der gan­ze Sü­den Ita­li­ens un­ter gro­ßer Ar­mut litt. Im Al­ter von zehn Jah­ren be­gann er zu ar­beivten, da­mit sei­ne beivden Brü­der zur Schu­le ge­hen konn­ten. Mit sei­nem Va­ter bau­te er Brun­nen in die tro­cken­en, stei­ni­gen Fel­der. Sein Bru­der Mario ging 1959 nach Deutsch­land, um dort bei der Ca­ri­tas als So­zi­al­für­sor­ger für die ers­ten Gast­ar­bei­ter zu ar­bei­ten. Er stu­dier­te Ger­ma­nis­tik und Phi­lo­sovphie und ist heu­te Pro­fes­sor an der Bo­chu­mer Uni. Giuseppe fand in Apu­li­en kei­ne Ar­beit und so folg­te er sei­nem Bru­der nach Dort­mund. Dort lern­te er das har­te Le­ben ei­nes Gast­ar­bei­ters ken­nen: schwe­re, schmut­zi­ge Ar­beit, Ein­sam­keit, die Schwie­rig­kei­ten, ei­ne Woh­nung zu fin­den, Heim­weh. Er hat­te Glück und be­kam eine Stel­le in ei­ner Dru­cke­rei, in der er bis zu sei­ner Pen­si­o­nie­rung ar­bei­te­te. Dort lern­te er auch sei­ne deut­sche Frau ken­nen, mit der er bis heu­te ver­hei­ra­tet ist. Sei­ne Frau nennt ihn Joseph, denn das ist die Über­set­zung von Giuseppe. Im Dort­mun­der Dia­lekt heißt es "Jupp", und so nen­nen ihn manch­mal auch sei­ne Söh­ne. Er hat sei­nen Söh­nen ita­li­e­ni­sche Na­men ge­ge­ben und sie ha­ben nach wie vor die ita­li­e­ni­sche Staats­an­g­ehö­rig­keit. Giuseppe fühlt sich wohl in Deutsch­land und er will sei­nen Le­bens­abend in der Nä­he sei­ner Kin­der ver­brin­gen, doch seit er in Ren­te ist, reist er re­gel­mä­ßig mit sei­ner Frau für meh­re­re Wo­chen im Jahr nach Ita­li­en. Das Haus des Va­ters hat er ge­erbt mit dem Ein­ver­ständ­nis der Brü­der, als Kom­pen­sa­ti­on da­für, dass er nicht zur Schu­le ge­gan­gen ist.

kontakt

Leostr.  11
Köln/Cologne
D/ger

+49 221 9520952

mailto: migrationnarratives.org

Mails, Nachrichten & Kommentare an das migration-audio-archiv

Features

Get Started

About

Impressum

Support / Partner

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-7a7a7a

a project made by

getragen durch

co/produziert von

xident labs.

migration-audio-archiv e.V.

audio/technische unterstützung

courtesy of

als gemeinnützig, auf dem Gebiet der
Förderung von Kunst und Kultur,
Forschung und kultureller Bildung
und insbes. auf dem Gebiet
Oral History und Migrationsgeschichte
tätig, anerkannter Verein

© 2020 / Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved insbes. auch aller Persönlichkeitsschutzrechte

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-logo1000

Ein Projekt von:

logo-exile.jpg

Mit Mitteln des

logo-BMZ.jpg

Produktion:

logo-artradio-de.jpg
Nach oben