OLGA SCHNEIDER

Rent­ne­rin aus Hürth/Köln

"Mei­ne Hei­mat ist dort, wo Theodor ist."

Kurzinfo
Noch als Kind lernt Olga Schneider wäh­rend des Zwei­ten Welt­krie­ges in der So­w­jet­uni­on ih­re gro­ße Lie­be Theodor Herzen ken­nen. Doch ih­re We­ge tren­nen sich. Erst nach 40 Jah­ren kommt es zu ei­nem Wie­der­se­hen in Deutsch­land.
audio/version
multimedia-archiv-version

zur webAPP
(audioversion)

Zu dieser Erzählung im Audioarchiv-Umfeld
zur webAPP
(audioversion)
Abstract / Zusammenfassung
Olga Schneider wur­de 1937 in der Kir­gi­si­schen So­zi­a­lis­ti­schen So­w­jet­re­pu­b­lik ge­bo­ren. Ih­re Fa­mi­lie ge­hör­te der deut­schen Min­der­heit an, die oft un­ter den Macht­ha­bern der So­w­jet­un­ion zu lei­den hat­te: Ihr Va­ter und ih­re Mut­ter wur­den wäh­rend des Zwei­ten Welt­krie­ges in die "Trud­ar­mee", ei­ne Ar­beits­ar­mee, ein­ge­zo­gen. In die­ser Zeit ver­liebt sich die fünf­jäh­ri­ge Olga in den zwei Jah­re äl­te­ren Theodor Herzen. Von da an wa­ren sie prak­tisch im­mer zu­sam­men; vor al­lem nach dem Tod von Olgas Mut­ter 1951. Doch nach der 10. Klas­se trenn­ten sich ih­re We­ge: Theodor woll­te Künst­ler wer­den, Olga in Mos­kau stu­die­ren. Spä­ter folg­te Olga der Ein­la­dung ih­res On­kels nach No­wo­si­birsk. Sie hei­ra­te­te und be­kam drei Kin­der. Ihr Mann starb 1981 bei ei­nem Un­fall. Nach dem Zu­sam­men­bruch der UdSSR und der Un­ab­hän­gig­keit Kir­gi­si­ens kam Olga Schneider mit ih­rer Toch­ter 1994 nach Deutsch­land, in die Nä­he von Köln. Jah­re spä­ter kam es zu ei­nem Wie­der­se­hen mit Theodor in Deutsch­land, in ei­ner Aus­stel­lung sei­ner Wer­ke in Dü­ren. End­lich - drei Jah­re spä­ter - nah­men sie ih­re Lie­bes­be­zie­hung wie­der auf. Doch ihr Glück wur­de bald von der schwe­ren Krank­heit Theodors über­schat­tet. Bis zu sei­nem Tod leb­te Olga mit ihm zu­sam­men.

kontakt

Leostr.  11
Köln/Cologne
D/ger

+49 221 9520952

mailto: migrationnarratives.org

Mails, Nachrichten & Kommentare an das migration-audio-archiv

Support / Partner

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-7a7a7a

a project made by

getragen durch

co/produziert von

xident labs.

migration-audio-archiv e.V.

audio/technische unterstützung

courtesy of

als gemeinnützig, auf dem Gebiet der
Förderung von Kunst und Kultur,
Forschung und kultureller Bildung
und insbes. auf dem Gebiet
Oral History und Migrationsgeschichte
tätig, anerkannter Verein

© 2020 / Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved insbes. auch aller Persönlichkeitsschutzrechte

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-logo1000

Ein Projekt von:

logo-exile.jpg

Mit Mitteln des

logo-BMZ.jpg

Produktion:

logo-artradio-de.jpg
Nach oben