ALI CAN

Berg­ar­bei­ter, Lkw-Fah­rer und Ki­osk­be­sit­zer aus Düs­sel­dorf

"In ein, zwei Jah­ren als rei­cher Mann zu­rück aus Al­man­ya."

Kurzinfo
Ali Can kam 1966 als Gast­ar­bei­ter nach Deutsch­land. Er kehr­te nicht wie ge­plant nach ein paar Jah­ren wie­der in die Tür­kei zu­rück, son­dern ar­bei­te­te in un­ter­schied­li­chen Jobs, bis er kurz vor der Ren­te ar­beits­los wur­de. Seit Sep­tem­ber 2006 lebt Ali Can nun wie­der in sei­nem Hei­mat­dorf in der Ägä­is, da er von Hartz IV in Düs­sel­dorf nicht le­ben konn­te.
audio/version
multimedia-archiv-version
Abstract / Zusammenfassung
Ali Can wur­de in ei­nem klei­nen Fi­scher­dorf an der Ägä­is ge­bo­ren. Ein ru­hi­ger und idyl­li­scher Ort, al­le Fa­mi­lien kann­ten sich und pfleg­ten die Tra­di­ti­o­nen; ein Alp­traum für ei­nen jun­gen Mann wie Ali, der Geld ver­die­nen, die Welt se­hen und Mäd­chen ken­nen­ler­nen woll­te. Nach Deutsch­land woll­te er, "nur für ein, zwei Jah­re und als rei­cher Mann zu­rück­keh­ren", wie all die an­de­ren "Gast­ar­bei­ter". Die fuh­ren weg mit nur ei­nem Kof­fer und ka­men zu­rück in ei­nem Au­to, mit Ra­di­os und Kas­set­ten­re­kor­dern. Sie­ben Ta­ge dau­er­te die Rei­se im Zug von Is­tan­bul nach Es­sen. Zeit ge­nug, um sich das Pa­ra­dies aus­zu­ma­len, das er er­war­te­te. Um so grö­ßer war der Schock, als er erst in Es­sen er­fuhr, dass er nicht als Dre­her ein­ge­setzt wer­den soll­te, son­dern un­ter Ta­ge, im Koh­le­berg­werk. Har­te Schicht­ar­beit, Män­ner­wohn­heim, ers­tes Au­to, Hei­mat­ur­laub - ein Le­bens­ver­lauf, der ty­pisch zu sein scheint für vie­le jun­ge Ar­beits­mi­gran­ten aus Süd­eu­ro­pa. Aber auch ganz un­ty­pisch und in­di­vi­du­ell: mit der ers­ten deut­schen Freun­din, vie­len durch­ge­fei­er­ten Wo­chen­en­den in der Düs­sel­dor­fer Alt­stadt, Hei­rat ei­ner Frau aus sei­nem Dorf, das auf­re­gen­de Le­ben als jun­ger Va­ter und schließ­lich Ar­beits­lo­sig­keit und Hartz IV. Seit Sep­tem­ber 2006 lebt Ali Can wie­der in sei­nem klei­nen, über­sicht­li­chen Hei­mat­dorf in der Ägä­is.

kontakt

Leostr.  11
Köln/Cologne
D/ger

+49 221 9520952

mailto: migrationnarratives.org

Mails, Nachrichten & Kommentare an das migration-audio-archiv

Features

Get Started

About

Impressum

Support / Partner

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-7a7a7a

a project made by

getragen durch

unterstützt von

artradio-7a7a7a

xident labs.

migration-audio-archiv e.V.

audio/technische unterstützung

courtesy of

als gemeinnützig, auf dem Gebiet der
Förderung von Kunst und Kultur,
Forschung und kultureller Bildung
und insbes. auf dem Gebiet
Oral History und Migrationsgeschichte
tätig, anerkannter Verein

© 2020 / Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved insbes. auch aller Persönlichkeitsschutzrechte

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-logo1000

Ein Projekt von:

logo-exile.jpg

Mit Mitteln des

logo-BMZ.jpg

Produktion:

logo-artradio-de.jpg
Nach oben