LALE ARSLANBENZER

So­zi­al­wis­sen­schaft­le­rin aus Duis­burg

"Ich bin im­mer ei­nen Son­der­weg ge­gan­gen!"

Kurzinfo
Lale Arslanbenzer kam 1981 aus der Tür­kei nach Deutsch­land. Ihr Va­ter, der be­reits in den 60er-Jah­ren ge­kom­men war, hat­te sie zum Stu­di­um hier­her ge­holt. Doch erst nach ei­ner vier­jäh­ri­gen Aus­bil­dung zur Er­zie­he­rin be­gann sie das lang er­sehn­te Stu­di­um der So­zi­al­wis­sen­schaf­ten. Heu­te ar­bei­tet sie in ei­nem Ver­ein zur För­de­rung der Stadt­teil­er­neu­e­rung in Dins­la­ken.
audio/version
multimedia-archiv-version
Abstract / Zusammenfassung
Aus Kars, der öst­lich­sten Stadt der Tür­kei, kam Lale Arslanbenzer 1981 nach Deutsch­land. Ihr Va­ter hat­te sie als Ein­zi­ge aus der Fa­mi­lie zum Stu­di­um hier­her­ge­holt, da er ein Stu­di­um in der Tür­kei zur da­ma­li­gen Zeit der in­ne­ren Un­ru­hen und des Ter­rors für zu ge­fähr­lich hielt. Er selbst war schon Mit­te der 60er-Jah­re nach Deutsch­land ge­kom­men, um Geld für ein paar Ma­schi­nen für sei­nen Bau­ern­hof zu ver­die­nen. Nach zwei oder drei Jah­ren woll­te er ei­gent­lich zu­rück­keh­ren. Doch er war ge­blie­ben. So wuch­sen Lale und ih­re Ge­schwis­ter al­lei­ne mit der Mut­ter und der Groß­fa­mi­lie in ei­nem klei­nen Dorf in der Nä­he von Kars auf. Ihr Va­ter kam zwei­mal im Jahr auf Ur­laub in die Tür­kei und re­gel­te die Fa­mi­li­en­an­ge­le­gen­hei­ten. Schon früh hat sich Lale auf ei­ge­ne Bei­ne ge­stellt: Mit elf Ja­hren be­reits mie­te­te sie mit ih­rer Cou­si­ne ei­ne Woh­nung in Kars, um dort auf die wei­ter­füh­ren­den Schu­len zu ge­hen. Die Rei­se nach Deutsch­land be­deu­te­te für Lale zu­nächst ei­nen Ver­lust - der Fa­mi­lie, der Freun­de, des Lan­des. Hier leb­te sie zu­nächst mit ih­rem Va­ter, der bei Man­nes­mann Schicht ar­bei­te­te, zu­sam­men in ei­nem klei­nen Zim­mer in Duis­burg. Ihr Va­ter kehr­te 1983 zur Zeit der gro­ßen Rück­kehr­wel­le in die Tür­kei zu­rück. Sie blieb, da sie sich in ei­nen deut­schen Mann ver­liebt hat­te und auch hier stu­die­ren woll­te. Doch erst nach ei­nem Deutsch­kurs und ei­ner vier­jäh­ri­gen Aus­bil­dung zur Er­zie­he­rin mach­te sie schließ­lich auch das deut­sche Abi­tur nach und be­gann das lang er­sehn­te Stu­di­um der So­zi­al­wis­sen­schaf­ten. Heu­te ar­bei­tet sie in ei­nem Ver­ein zur För­de­rung der Stadt­teil­kul­tur in Loh­berg/Dins­la­ken.

kontakt

Leostr.  11
Köln/Cologne
D/ger

+49 221 9520952

mailto: migrationnarratives.org

Mails, Nachrichten & Kommentare an das migration-audio-archiv

Features

Get Started

About

Impressum

Support / Partner

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-7a7a7a

a project made by

getragen durch

co/produziert von

xident labs.

migration-audio-archiv e.V.

audio/technische unterstützung

courtesy of

als gemeinnützig, auf dem Gebiet der
Förderung von Kunst und Kultur,
Forschung und kultureller Bildung
und insbes. auf dem Gebiet
Oral History und Migrationsgeschichte
tätig, anerkannter Verein

© 2020 / Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved insbes. auch aller Persönlichkeitsschutzrechte

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-logo1000

Ein Projekt von:

logo-exile.jpg

Mit Mitteln des

logo-BMZ.jpg

Produktion:

logo-artradio-de.jpg
Nach oben