CATALIN GAGIU

Stu­dent aus Düs­sel­dorf

"Ru­mä­ni­en ist mei­ne Hei­mat, aber ich füh­le mich dort nicht hei­­misch."

Kurzinfo
Catalin Gagiu war acht Jah­re alt, als er 1990 nach der blu­ti­gen Re­vo­lu­ti­on in Ru­mä­ni­en mit sei­nen El­tern nach Deutsch­land kam. Ei­gent­lich soll­te es nur ein Be­such bei sei­ner Tan­te in Kaarst sein. Doch sei­ne El­tern be­schlos­sen zu blei­ben.
audio/version
multimedia-archiv-version
Abstract / Zusammenfassung
Catalin Gagiu war acht Jah­re alt, als er 1990 nach der blu­ti­gen Re­vo­lu­ti­on in Ru­mä­ni­en mit sei­nen El­tern nach Deutsch­land kam. Ei­gent­lich soll­te es nur ein Be­such bei sei­ner Tan­te in Kaarst sein. Doch sei­ne El­tern be­schlos­sen zu blei­ben, um ih­ren bei­den Kin­dern ei­ne si­che­re Zu­kunft zu er­mög­li­chen: Nach dem Fall des Ei­ser­nen Vor­hangs herrsch­te in Ru­mä­ni­en auf der ei­nen Sei­te ei­ne freu­di­ge Er­war­tungs­stim­mung, auf der an­de­ren Sei­te aber auch gro­ße Ver­un­si­che­rung. Die Fa­mi­lie wur­de in Kaarst in ei­ner Con­tai­ner­stadt in sehr be­eng­ten Ver­hält­nis­sen un­ter­ge­bracht. Catalin hat po­si­ti­ve Er­in­ne­run­gen da­ran. Er emp­fin­det eher ein 'Viel­völ­ker­wohl­fühl­ge­fühl', wenn er an die­se Zeit zu­rück­denkt. Er lern­te schnell Deutsch - haupt­säch­lich durch das Fern­se­hen - und kam in die zwei­te Klas­se. Heim­weh nach Ru­mä­ni­en hat­te er nicht. Sei­nen El­tern, vor al­lem sei­nem Va­ter, fiel die Um­stel­lung schwer. Die bei­den ge­lern­ten In­ge­ni­eu­re fan­den zu­nächst nur in ei­ner 'Pa­ket­fa­brik' ei­ne An­stel­lung in Schicht­ar­beit. Bei­de ar­bei­te­ten sich hoch und wur­den selbst­stän­di­ge Un­ter­neh­mer. Sein Va­ter hat­te imm­er wie­der den Wunsch, nach Ru­mä­ni­en zu­rück­zu­keh­ren. Schließ­lich trenn­ten sich sei­ne El­tern und der Va­ter kehr­te nach Ru­mä­ni­en zu­rück. Catalin stu­diert heu­te Po­li­tik­wis­sen­schaft in Düs­sel­dorf. Er fühlt sich wohl in Deutsch­land. Er emp­fin­det Ru­mä­ni­en zwar als sei­ne Hei­mat, fühlt sich dort je­doch nicht hei­misch: Er spricht von ei­ner 'Zwi­schen­be­find­lich­keit' und sieht sich eher als Eu­ro­pä­er - un­ab­hän­gig und gren­zen­los.

kontakt

Leostr.  11
Köln/Cologne
D/ger

+49 221 9520952

mailto: migrationnarratives.org

Mails, Nachrichten & Kommentare an das migration-audio-archiv

Features

Get Started

About

Impressum

Support / Partner

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-7a7a7a

a project made by

getragen durch

co/produziert von

xident labs.

migration-audio-archiv e.V.

audio/technische unterstützung

courtesy of

als gemeinnützig, auf dem Gebiet der
Förderung von Kunst und Kultur,
Forschung und kultureller Bildung
und insbes. auf dem Gebiet
Oral History und Migrationsgeschichte
tätig, anerkannter Verein

© 2020 / Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved insbes. auch aller Persönlichkeitsschutzrechte

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-logo1000

Ein Projekt von:

logo-exile.jpg

Mit Mitteln des

logo-BMZ.jpg

Produktion:

logo-artradio-de.jpg
Nach oben