erzähler*innen

Monika Hau­ser

Monika Hau­ser wur­de 1959 in der Schweiz als Toch­ter ita­li­e­ni­scher Ar­beits­mi­gran­ten ge­bo­ren. Sie ist Gy­nä­ko­lo­gin und Grün­de­rin von “me­di­ca mon­diale”

Fahi­meh Far­saie

Ge­gen den Wil­len ih­rer El­tern ent­schloss sich die Ira­ne­rin Fahi­meh Far­saie zu stu­die­ren. Durch ih­re jour­na­lis­ti­sche Tä­tig­keit ge­riet sie zu­neh­mend

Ricardo Este­ves Cor­reia

Ricardo Este­ves Cor­reia kam nach Deutsch­land als er An­fang 20 war. Er hat­te in Por­tu­gal be­reits stu­diert. Doch dann wur­de

Svet­lana Dada­s­hewa

Svet­lana Dada­s­hewa kam vor zehn Jah­ren als jü­di­scher Kon­tin­gent­flücht­ling mit ih­rem Sohn von Mos­kau nach Köln. Nach ei­ner Le­bens­kri­se woll­te

Derya Jalal

Derya Jalal ist im Irak ge­bo­ren und dort auf­ge­wach­sen. Als ihr Va­ter je­doch ei­nen Film über das Le­ben von Je­sus

Ali Can

Ali Can kam 1966 als Gast­ar­bei­ter nach Deutsch­land. Er kehr­te nicht wie ge­plant nach ein paar Jah­ren wie­der in die

Elena Kuto­iani

Mit dem Hel­las-Ex­­­­press kam Elena Kuto­iani An­fang der 60er-Jah­re von Grie­chen­land nach Deutsch­land. Ih­re El­tern wa­ren be­reits seit ein paar

Ana María Jurisch

Ana María Jurisch kam 1973 nach Deutsch­land, um zu stu­die­ren. Gleich­zei­tig war es für sie auch ein Schritt in die

Con­stanza Paetau

Aus Ko­lum­bi­en kam Con­stanza Paetau auf’s In­ter­nat in die Schweiz – in Hamb­urg woll­te sie nur die Weih­nachts­fe­ri­en ver­brin­gen, doch

Ari­fien Mus­nadi

Ari­fien Mus­nadi kam Mit­te der 50er-Jah­re nach Deutsch­land, um zu stu­die­ren. Sei­nem Land In­do­ne­sien blieb er j­edoch durch sei­ne po­li­ti­sche

Agnes Gies­brecht

Agnes Gies­brecht wuchs in ei­nem deut­schen Dorf im Süd­ural auf. Als Russ­land­deut­sche war es im­mer ihr Wunsch nach Deutsch­land zu

Milan Slá­dek

Milan Slá­dek wur­de 1938 in ei­nem klei­nen Dorf in der Slo­wa­kei ge­bo­ren. Er stud­ier­te Schau­piel­kunst in Prag und wur­de Pan­to­mi­me.

Liv Laus­troer

Liv ist als Toch­ter ma­lay­si­scher Chi­ne­sen in Sin­ga­pur auf­ge­wach­sen. Als sie 20 Jah­re alt war, lern­te sie ei­nen deut­schen Mann

Maria aus Spa­ni­en

Maria kam zum Stu­die­ren aus Ma­drid nach Düs­sel­dorf. Durch ih­ren deut­schen Freund be­kam sie schnell Kon­takt zu an­de­ren Deut­schen. Als

Hia­nick Kamba

Als Neun­jäh­ri­ger kam Hia­nick Kamba aus dem Kon­go nach Deutsch­land zu sei­nen El­tern, die hier po­li­ti­sches Asyl be­an­tragt hat­ten.

Kemal Şahin

Nach dem Abi­tur in der Tür­kei kommt Kemal Şahin 1974 mit ei­nem Aus­lands­sti­pen­di­um nach Aa­chen. Um der dro­hen­den Ab­schie­bung nach

Rigo Teka-Ntu

Rigo Teka-Ntu kam mit 18 Jah­ren als poli­ti­scher Flücht­ling aus Angola nach Deutsch­land. Die ers­ten sie­ben Jahre lebte er in

Said-Mus­­tafa

Said-Mus­­­ta­­­fas Va­ter war re­gime­kri­ti­scher Jour­na­list in Af­gha­nis­tan. Da­durch schweb­te die gan­ze Fa­mi­lie in Le­bens­ge­fahr. 1994 floh die Fa­mi­lie zu Fuß

Marija Kober

En­de der 50er-Jah­re fol­gte Marija Kober ih­rem Mann nach Deutsch­land. Die­ser hat­te Ju­go­sla­wi­en be­reits ver­las­sen, weil er auf­grund des kom­mu­nis­ti­schen

Shi Ming

Shi Ming wur­de 1957 in Pe­king ge­bo­ren und stu­dier­te dort Deutsch und Ju­ra. 1987 kam er im Auf­trag ei­ner chi­ne­si­schen

Tham­samqa Ngce­zu­lla

Tham­samqa Ngce­zu­lla ver­ließ Süd­af­ri­ka 1980. Das Le­ben in Apart­heid war für ihn un­er­träg­lich ge­wor­den. Zu­nächst leb­te er drei Jah­re lang

Gre­gori Neu­feld

Gre­gori Neu­feld kam 1988 mit sei­nen El­tern aus dem Kau­ka­sus nach Deutsch­land. Lan­ge hat­te sei­ne Fa­mi­lie um die Aus­rei­se­ge­neh­mi­gung ge­kämpft.

Resa Masud Lalee

Resa Masud Lalee kam 1973 mit neun Jah­ren mit sei­ner Mut­ter und drei Schwes­tern von Afgha­ni­stan nach Deutsch­land. Sein Vater,

Sel­can

Eigent­lich wollte Sel­can Leh­re­rin wer­den. Weil, ist sie über­zeugt, Leh­re­rin­nen mit Kopf­tuch in NRW keine Anstel­lung fin­den, ändert sie ihre

Sabina Xhe­ma­jli

Sabina Xhe­ma­jli wur­de in Sie­gen ge­bo­ren. Sie ist Ro­ma aus dem Ko­s­ovo. Nach der Schu­le be­gann sie ei­ne Aus­bil­dung zur

Jonas Makon­nen

Sei­ne Mut­ter kommt aus In­do­ne­si­en, sein Va­ter aus Äthi­opi­en. Jonas Makon­nen ist in Köln ge­bo­ren und zur Schu­le ge­gan­gen. In

Gandi Mukli

Gandi Mukli wur­de als Sohn ei­nes Sy­rers und ei­ner Tür­kin 1965 in Mün­chen ge­bo­ren. Nach ei­ner schwie­ri­gen Kind­heit und Schul­zeit

Noemi Raz

Bis heu­te kann Noemi Raz ih­ren – längst to­ten – El­tern nicht ver­zei­hen, dass sie sie mit 14 Jah­ren aus

Ran­gin Dad­far Spanta

Ran­gin Dad­far Spanta kam 1982 nach Deutsch­land. Er be­an­trag­te po­li­ti­sches Asyl und en­ga­gier­te sich po­li­tisch so­wohl für die BRD als

Ismail Jalal

Ismail Jalal war The­a­­­ter- und Film­re­gis­seur im Irak. Nach­dem er ei­nen Film über das Le­ben von Je­sus mach­te, fiel er

Fran­cesco D’A­vino

Fran­cesco d’A­vino kommt 1958 von Ita­li­en nach Deutsch­land. In Duis­burg fin­det er Ar­beit und lässt sich dort nie­der. Dann holt

Dra­gana Korić

Dra­gana Korić flüch­te­te 1992 wäh­rend des Krie­ges in Ju­go­sla­wi­en mit ih­ren bei­den Kin­dern aus dem be­la­ger­ten Sa­ra­je­vo. Die Fa­mi­lie glaub­te,

Olga Schnei­der

Noch als Kind lernt Olga Schnei­der wäh­rend des Zwei­ten Welt­krie­ges in der So­w­jet­uni­on ih­re gro­ße Lie­be Theo­dor Her­zen ken­nen. Doch

Maya El Auwad

Maya hat ei­nen sy­ri­schen Va­ter und ei­ne deut­sche Mut­ter. Sie ist in Aa­chen ge­bo­ren, hat dort ih­re Kind­heit und Ju­gend

Lale Ars­lan­ben­zer

Lale Ars­lan­ben­zer kam 1981 aus der Tür­kei nach Deutsch­land. Ihr Va­ter, der be­reits in den 60er-Jah­­­ren ge­kom­men war, hat­te sie

Alfred Spruss

Alfred Spruss kam An­fang der 80er-Jah­re von Po­len nach Deutsch­land. Zu­nächst ar­bei­te­te er als Fri­seur, dann in der Arz­nei­mit­tel­bran­che, bis

Brix­hilda Skendo

Brix­hilda Skendo floh 1990 nach dem Zu­sam­men­bruch des Kom­mu­nis­mus mit ih­rer Fa­mi­lie aus Al­ba­ni­en. In Deutsch­land lebt sich die Fa­mi­lie

Hamed R.

Hameds Fa­mi­lie floh we­gen po­li­ti­scher Ver­fol­gung aus dem Iran. Nach schwie­ri­gen ers­ten Jah­ren schaff­te er es, die Schu­le er­folg­reich zu

Tay­maz Tag­hip­our

Tay­maz Tag­hip­our ist in Te­he­ran/Iran ge­bo­ren und auf­ge­wach­sen. Als sie fünf Jah­re alt war, kam sie mit ih­rer Mut­ter aus

Les­ter Cano Alva­rez

Die kuba­ni­sche Revo­lu­tion und sein Groß­va­ter präg­ten Les­ter Cano Alva­rez’ Kind­heit und Jugend. Nach zwei Jah­ren an der Mili­tär­aka­de­mie begann

Faye Cukier

Kurz vor der Reichs­pro­grom­nacht ver­ließ Faye Cukier Deutsch­land mit ih­ren El­tern gen Bel­gi­en. Nach ei­ni­gen un­ru­hi­gen Jah­ren in Ant­wer­pen emi­grier­te

Sin­thuja Arul­singams

Das Le­ben von Sin­thuja und ih­ren El­tern ist auch in Deutsch­land stark von den Tra­di­tio­nen ih­res Heimat­lan­des Sri Lan­ka be­stimmt:

Hakam Abdel-Hadi

Hakam Abdel-Hadi kam 1958 aus Pa­läs­ti­na nach Deutsch­land. Er woll­te Geld ver­die­nen, stu­die­ren und sei­ne Frei­heit ge­nie­ßen. Er en­ga­gier­te sich

Jae-Soon Joo-Schauen

Jae-Soon Joo-Schauen kam 1975 nach Deutsch­land. Sie woll­te der En­ge in Ko­rea ent­flie­hen, sich aber auch wei­ter­bil­den. An­fangs ar­bei­te­te sie

Anna aus Polen

Mit 27 Jah­ren kam Anna nach Deutsch­land, um Geld zu ver­die­nen. Aus drei Wo­chen wur­den Jah­re. Doch ih­re Zu­kunft sieht

Josué

Josué ist Mu­si­ker aus Me­xi­ko. Über Bel­gi­en kam er nach Deutsch­land und schlug sich – zu­nächst il­le­gal – als Stra­ßen­mu­si­ker

Ada­let Sal

Als Sie­ben­jäh­ri­ge kommt Ada­let Sal 1977 aus ei­nem klei­nen tür­ki­schen Dorf mit ih­rer Mut­ter und ih­ren Ge­schwis­tern nach Köln-Nip­­­pes. Ihr

Anthony Baf­foe

Als Sohn ei­nes gha­na­i­schen Di­plo­ma­ten 1965 in Bonn ge­bo­ren, be­gann Anthony Baf­foe mit neun Jah­ren sei­ne Kar­ri­e­re als Fuß­ball­spie­ler in

Wie­wie Liem Makon­nen

Wie­wie Liem Makon­nen ist ei­ne chi­ne­sisch­stäm­mi­ge In­do­ne­si­e­rin, die über Hol­land und Bel­gi­en nach Deutsch­land kam. Sie stu­dier­te in Genf, Pa­ris

Irène Cécile Man­deau

Aus Lie­be folg­te Irène Cécile Man­deau 1955 ih­rem Mann nach Deutsch­land – für sie als 1929 in Brüs­sel ge­bo­re­ne Jü­din

Mehtab

Mehtab war En­de der 70er-Jah­re im vor­re­vo­lu­tio­nä­ren Iran po­li­tisch ak­tiv. Sie wur­de ver­folgt und schweb­te in Le­bens­ge­fahr. Da­rauf floh sie

Danae Coul­mas

Danae Coul­mas lernt die Deut­schen als grau­sa­me Be­sat­zer in Grie­chen­land im Zwei­ten Welt­krieg ken­nen. Den­noch geht sie in den 50er-Jah­­­ren

Wil­lia Eze­liora

1992 flüch­te­te Wil­lia Eze­liora mit ih­rer Fa­mi­lie aus Tad­schi­kis­tan nach Deutsch­land. Zu­nächst war sie Putz­frau, dann Kran­ken­pfle­ge­rin. Erst nach zehn

Elide Caresta

Elide Caresta kommt 1967 ins Wir­­­t­­­­schafts­­­­­­­wun­­­­­­­der-Deu­­t­­­sch­­­­land. Ei­gent­lich soll­te es nur die Hoch­zeits­rei­se sein. Sie bleibt, weil ihr Mann be­reits in

Ghanim Khan

Ghanim Khan ging von Ka­ra­t­schi/Pa­kis­tan En­de der 50er-Jah­re zu­nächst nach Eng­land, um sein Stu­di­um dort fort­zu­set­zen. Nach­dem er in Lon­don

Aynur

Aynurs Fa­mi­lie kam Mit­te der 70er-Jah­re aus der Tür­kei nach Deutsch­land. Sie ist hier ge­bo­ren und auf­ge­wach­sen. Doch Frem­den­feind­lich­keit be­kommt

Roberto Ciu­lli

Roberto Ciu­lli ließ nach ei­ner tie­fen Le­bens­kri­se sei­ne groß­bür­ger­li­che Her­kunft in Mai­land zu­rück und kam Mit­te der 60er-Jah­re völ­lig mit­tel­los

Rosa Masa-Böt­t­cher

Rosa Masa-Böt­­t­cher kam durch ih­ren deut­schen Freund zum ers­ten Mal nach Deutsch­land. Mit An­fang 20 hat­te sie aber noch viel

Nada Koko­to­vić

Nada Koko­to­vić ist Ju­go­sla­win, aber ihr Land gibt es nicht mehr. Als 1992 der Krieg aus­brach, folg­te sie ih­rem Mann

Angela Cimino

Angela Cimino kam in den 60er-Jah­­­ren mit ih­rem Mann von Si­zi­li­en nach Köln. Sie woll­ten ein paar Jah­re blei­ben, Geld

Michele San­zone

Michele San­zone war 18 Jah­re alt, als er An­fang der 60er-Jah­re aus ei­nem klei­nen Dorf bei Sa­ler­no in Süd­ita­li­en nach

Mona Yahia

Jü­di­sche Mi­gran­tin aus Bag­dad, leb­te in Is­ra­el und Pa­ris, be­vor sie we­gen ei­nes Kunst­stud­iums nach Deutsch­land kam. Heu­te lebt sie

Naci Şahin

1972 ent­floh Naci Şahin den ärm­li­chen Le­bens­ver­hält­nis­sen und den Stu­den­ten­un­ru­hen in der Tür­kei und kam nach Deutsch­land. Hier ar­bei­te­te er

Emma­nuel P.

Emma­nu­els Mut­ter war Jah­re vor ihm nach Deutsch­land ge­gan­gen – und schick­te ihm und sei­nen bei­den Schwes­tern re­gel­mä­ßig Geld nach

Cos­tas Alex­an­dri­dis

Cos­tas Alex­an­dri­dis folg­te 1961 sei­nem Bru­der von Grie­chen­land nach Rüs­sels­heim. Schnell lern­te er Deutsch und wur­de für vie­le Mi­gran­ten Dol­met­scher,

Moha­med Has­hem

Als Kom­mu­nist wur­de Moha­med Has­hem im Irak nach dem na­ti­o­na­lis­ti­schen Putsch 1963 ver­folgt und in­haf­tiert. Nach sei­ner Ent­las­sung floh er

Jamila

Als der Krieg in Tsche­tsche­ni­en 1994 aus­brach, war Jamila sie­ben Jah­re alt. Ih­re Fa­mi­lie flüch­te­te 1999 nach Deutsch­land, da sie

Paul Kobe­lev

Paul Kobe­lev ist 2001 mit sei­ner Fa­mi­lie aus Russ­land aus­ge­wan­dert, um der Ar­mee zu ent­kom­men. Ihm war von An­fang an

Vero­nica Oom­men

Mit 18 Jah­ren kam Vero­nica Oom­men aus In­di­en nach Deutsch­land und blieb bis heu­te. Sie ist als So­zi­al­ar­bei­te­rin in der

Henry Gruen

Heinz Grü­ne­baum er­leb­te als jü­di­sches Kind im Deutsch­land des Na­ti­o­nal­so­zi­a­lis­mus die ‘Ex­plo­si­on der nack­ten Ge­walt’. Als er 15 Jah­re alt

Paul-Otto Samu­els­dorff

Paul-Otto Samu­els­dorff wur­de 1923 in Hamm/West­fa­len ge­bo­ren. Wäh­rend der NS-Zeit wan­dert sei­ne Fa­mi­lie 1936 nach Pa­läs­ti­na aus. Mit­te der 50er-Jah­re

Giu­seppe De Matt­eis

Giu­seppe de Matt­eis folg­te 1959 sei­nem Bru­der nach Deutsch­land. Nach an­fäng­li­chen Schwie­rig­kei­ten fin­det er schließ­lich Ar­beit in ei­ner Dru­cke­rei und

Bode Ade­bisi

Bode Ade­bisi stammt aus ei­ner gro­ßen, fürst­li­chen Fa­mi­lie aus Ni­ge­ria. Sie folgt ih­rem Mann nach Deutsch­land, um zu stu­die­ren. Heu­te

Shapur Homa­jun

Mit­te der 50er-Jah­re kam Shapur Homa­jun mit po­si­ti­ven Vor­ur­tei­len nach Deutsch­land. Von den po­li­ti­schen Ent­wick­lun­gen im Iran war er ent­täuscht.

Puri Schim­bor

Puri Schim­bor kam 1962 aus Sa­la­man­ca nach So­lin­gen. Sie woll­te nur ein Jahr in Deutsch­land ar­bei­ten und ein biss­chen Geld

Bruno Pol­zoni

An­fang der 60er-Jah­re kam Bruno Pol­zoni nach Deutsch­land, um als Kunst­gie­ßer zu ar­bei­ten. Spä­ter er­öff­ne­te er zu­sam­men mit sei­nem Bru­der

Milica Rein­hart

Ge­bo­ren in ei­nem Dorf in Kro­a­ti­en, kam Milica Rein­hart als Zehn­jäh­ri­ge mit ih­ren El­tern aus Kro­a­ti­en nach Deutsch­land.

Cata­lin Gagiu

Cata­lin Gagiu war acht Jah­re alt, als er 1990 nach der blu­ti­gen Re­vo­lu­ti­on in Ru­mä­ni­en mit sei­nen El­tern nach Deutsch­land

Beh­shid Najafi

Beh­shid Najafi kam 1986 über die Tür­kei und die DDR nach Deutsch­land. Auf­grund ih­rer po­li­ti­schen Ak­ti­vi­tät war ihr Le­ben im

Jiwan

Jiwan ver­ließ In­di­en 1992 ge­mein­sam mit sei­ner Mut­ter. Sein Va­ter hat­te In­di­en schon Jah­re vor­her ver­las­sen. Als Er­ken­nungs­merk­mal sei­ner Re­li­gions­ge­mein­schaft

Sri Tun­ruang

Sri Tun­ruang folg­te An­fang der 70er-Jah­re ih­rem Mann, der hier sei­ne Dok­tor­ar­beit schrei­ben woll­te, aus In­do­ne­si­en nach Deutsch­land.

Nach oben