erzähler*innen

Svet­lana Dadashewa 

Svet­lana Dada­s­hewa kam vor zehn Jah­ren als jü­di­scher Kon­tin­gent­flücht­ling mit ih­rem Sohn von Mos­kau nach Köln. Nach ei­ner Le­bens­kri­se wollte

Anna aus Polen 

Mit 27 Jah­ren kam Anna nach Deutsch­land, um Geld zu ver­die­nen. Aus drei Wo­chen wur­den Jah­re. Doch ih­re Zu­kunft sieht

Irène Cécile Mandeau 

Aus Lie­be folg­te Irène Cécile Man­deau 1955 ih­rem Mann nach Deutsch­land – für sie als 1929 in Brüs­sel ge­bo­re­ne Jüdin

Aynur 

Aynurs Fa­mi­lie kam Mit­te der 70er-Jah­re aus der Tür­kei nach Deutsch­land. Sie ist hier ge­bo­ren und auf­ge­wach­sen. Doch Frem­den­feind­lich­keit bekommt

Paul-Otto Samuelsdorff 

Paul-Otto Samu­els­dorff wur­de 1923 in Hamm/West­fa­len ge­bo­ren. Wäh­rend der NS-Zeit wan­dert sei­ne Fa­mi­lie 1936 nach Pa­läs­ti­na aus. Mit­te der 50er-Jahre

Emma­nuel P. 

Emma­nu­els Mut­ter war Jah­re vor ihm nach Deutsch­land ge­gan­gen – und schick­te ihm und sei­nen bei­den Schwes­tern re­gel­mä­ßig Geld nach

Beh­shid Najafi 

Beh­shid Najafi kam 1986 über die Tür­kei und die DDR nach Deutsch­land. Auf­grund ih­rer po­li­ti­schen Ak­ti­vi­tät war ihr Le­ben im

Maria aus Spanien 

Maria kam zum Stu­die­ren aus Ma­drid nach Düs­sel­dorf. Durch ih­ren deut­schen Freund be­kam sie schnell Kon­takt zu an­de­ren Deut­schen. Als

Fran­cesco D’Avino

Fran­cesco d’A­vino kommt 1958 von Ita­li­en nach Deutsch­land. In Duis­burg fin­det er Ar­beit und lässt sich dort nie­der. Dann holt

Elena Kutoiani 

Mit dem Hel­las-Ex­­­­press kam Elena Kuto­iani An­fang der 60er-Jah­re von Grie­chen­land nach Deutsch­land. Ih­re El­tern wa­ren be­reits seit ein paar

Tham­samqa Ngcezulla 

Tham­samqa Ngce­zu­lla ver­ließ Süd­af­ri­ka 1980. Das Le­ben in Apart­heid war für ihn un­er­träg­lich ge­wor­den. Zu­nächst leb­te er drei Jah­re lang

Moha­med Hashem 

Als Kom­mu­nist wur­de Moha­med Has­hem im Irak nach dem na­ti­o­na­lis­ti­schen Putsch 1963 ver­folgt und in­haf­tiert. Nach sei­ner Ent­las­sung floh er

Resa Masud Lalee 

Resa Masud Lalee kam 1973 mit neun Jah­ren mit sei­ner Mut­ter und drei Schwes­tern von Afgha­ni­stan nach Deutsch­land. Sein Vater,

Ali Can 

Ali Can kam 1966 als Gast­ar­bei­ter nach Deutsch­land. Er kehr­te nicht wie ge­plant nach ein paar Jah­ren wie­der in die

Hia­nick Kamba 

Als Neun­jäh­ri­ger kam Hia­nick Kamba aus dem Kon­go nach Deutsch­land zu sei­nen El­tern, die hier po­li­ti­sches Asyl be­an­tragt hatten.

Said-Mustafa 

Said-Mus­­­ta­­­fas Va­ter war re­gime­kri­ti­scher Jour­na­list in Af­gha­nis­tan. Da­durch schweb­te die gan­ze Fa­mi­lie in Le­bens­ge­fahr. 1994 floh die Fa­mi­lie zu Fuß

Ari­fien Musnadi 

Ari­fien Mus­nadi kam Mit­te der 50er-Jah­re nach Deutsch­land, um zu stu­die­ren. Sei­nem Land In­do­ne­sien blieb er j­edoch durch sei­ne politische

Shi Ming 

Shi Ming wur­de 1957 in Pe­king ge­bo­ren und stu­dier­te dort Deutsch und Ju­ra. 1987 kam er im Auf­trag ei­ner chinesischen

Mehtab 

Mehtab war En­de der 70er-Jah­re im vor­re­vo­lu­tio­nä­ren Iran po­li­tisch ak­tiv. Sie wur­de ver­folgt und schweb­te in Le­bens­ge­fahr. Da­rauf floh sie

Noemi Raz 

Bis heu­te kann Noemi Raz ih­ren – längst to­ten – El­tern nicht ver­zei­hen, dass sie sie mit 14 Jah­ren aus

Rigo Teka-Ntu 

Rigo Teka-Ntu kam mit 18 Jah­ren als poli­ti­scher Flücht­ling aus Angola nach Deutsch­land. Die ers­ten sie­ben Jahre lebte er in

Lale Arslanbenzer 

Lale Ars­lan­ben­zer kam 1981 aus der Tür­kei nach Deutsch­land. Ihr Va­ter, der be­reits in den 60er-Jah­­­ren ge­kom­men war, hat­te sie

Milica Reinhart 

Ge­bo­ren in ei­nem Dorf in Kro­a­ti­en, kam Milica Rein­hart als Zehn­jäh­ri­ge mit ih­ren El­tern aus Kro­a­ti­en nach Deutschland.

Jonas Makonnen 

Sei­ne Mut­ter kommt aus In­do­ne­si­en, sein Va­ter aus Äthi­opi­en. Jonas Makon­nen ist in Köln ge­bo­ren und zur Schu­le ge­gan­gen. In

Josué 

Josué ist Mu­si­ker aus Me­xi­ko. Über Bel­gi­en kam er nach Deutsch­land und schlug sich – zu­nächst il­le­gal – als Straßenmusiker

Shapur Homajun 

Mit­te der 50er-Jah­re kam Shapur Homa­jun mit po­si­ti­ven Vor­ur­tei­len nach Deutsch­land. Von den po­li­ti­schen Ent­wick­lun­gen im Iran war er enttäuscht.

Henry Gruen 

Heinz Grü­ne­baum er­leb­te als jü­di­sches Kind im Deutsch­land des Na­ti­o­nal­so­zi­a­lis­mus die ‘Ex­plo­si­on der nack­ten Ge­walt’. Als er 15 Jah­re alt

Brix­hilda Skendo 

Brix­hilda Skendo floh 1990 nach dem Zu­sam­men­bruch des Kom­mu­nis­mus mit ih­rer Fa­mi­lie aus Al­ba­ni­en. In Deutsch­land lebt sich die Familie

Mona Yahia 

Jü­di­sche Mi­gran­tin aus Bag­dad, leb­te in Is­ra­el und Pa­ris, be­vor sie we­gen ei­nes Kunst­stud­iums nach Deutsch­land kam. Heu­te lebt sie

Ana María Jurisch 

Ana María Jurisch kam 1973 nach Deutsch­land, um zu stu­die­ren. Gleich­zei­tig war es für sie auch ein Schritt in die

Ran­gin Dad­far Spanta 

Ran­gin Dad­far Spanta kam 1982 nach Deutsch­land. Er be­an­trag­te po­li­ti­sches Asyl und en­ga­gier­te sich po­li­tisch so­wohl für die BRD als

Milan Sládek 

Milan Slá­dek wur­de 1938 in ei­nem klei­nen Dorf in der Slo­wa­kei ge­bo­ren. Er stud­ier­te Schau­piel­kunst in Prag und wur­de Pantomime.

Agnes Giesbrecht 

Agnes Gies­brecht wuchs in ei­nem deut­schen Dorf im Süd­ural auf. Als Russ­land­deut­sche war es im­mer ihr Wunsch nach Deutsch­land zu

Monika Hauser 

Monika Hau­ser wur­de 1959 in der Schweiz als Toch­ter ita­li­e­ni­scher Ar­beits­mi­gran­ten ge­bo­ren. Sie ist Gy­nä­ko­lo­gin und Grün­de­rin von “me­di­ca mondiale”

Con­stanza Paetau 

Aus Ko­lum­bi­en kam Con­stanza Paetau auf’s In­ter­nat in die Schweiz – in Hamb­urg woll­te sie nur die Weih­nachts­fe­ri­en ver­brin­gen, doch

Liv Laustroer 

Liv ist als Toch­ter ma­lay­si­scher Chi­ne­sen in Sin­ga­pur auf­ge­wach­sen. Als sie 20 Jah­re alt war, lern­te sie ei­nen deut­schen Mann

Selcan 

Eigent­lich wollte Sel­can Leh­re­rin wer­den. Weil, ist sie über­zeugt, Leh­re­rin­nen mit Kopf­tuch in NRW keine Anstel­lung fin­den, ändert sie ihre Pläne

Giu­seppe De Matteis 

Giu­seppe de Matt­eis folg­te 1959 sei­nem Bru­der nach Deutsch­land. Nach an­fäng­li­chen Schwie­rig­kei­ten fin­det er schließ­lich Ar­beit in ei­ner Dru­cke­rei und

Gandi Mukli 

Gandi Mukli wur­de als Sohn ei­nes Sy­rers und ei­ner Tür­kin 1965 in Mün­chen ge­bo­ren. Nach ei­ner schwie­ri­gen Kind­heit und Schulzeit

Hamed R. 

Hameds Fa­mi­lie floh we­gen po­li­ti­scher Ver­fol­gung aus dem Iran. Nach schwie­ri­gen ers­ten Jah­ren schaff­te er es, die Schu­le er­folg­reich zu

Kemal Şahin 

Nach dem Abi­tur in der Tür­kei kommt Kemal Şahin 1974 mit ei­nem Aus­lands­sti­pen­di­um nach Aa­chen. Um der dro­hen­den Ab­schie­bung nach

Anthony Baffoe 

Als Sohn ei­nes gha­na­i­schen Di­plo­ma­ten 1965 in Bonn ge­bo­ren, be­gann Anthony Baf­foe mit neun Jah­ren sei­ne Kar­ri­e­re als Fuß­ball­spie­ler in

Paul Kobelev 

Paul Kobe­lev ist 2001 mit sei­ner Fa­mi­lie aus Russ­land aus­ge­wan­dert, um der Ar­mee zu ent­kom­men. Ihm war von An­fang an

Sri Tunruang 

Sri Tun­ruang folg­te An­fang der 70er-Jah­re ih­rem Mann, der hier sei­ne Dok­tor­ar­beit schrei­ben woll­te, aus In­do­ne­si­en nach Deutschland.

Nada Kokotović 

Nada Koko­to­vić ist Ju­go­sla­win, aber ihr Land gibt es nicht mehr. Als 1992 der Krieg aus­brach, folg­te sie ih­rem Mann

Ismail Jalal 

Ismail Jalal war The­a­­­ter- und Film­re­gis­seur im Irak. Nach­dem er ei­nen Film über das Le­ben von Je­sus mach­te, fiel er

Wil­lia Ezeliora 

1992 flüch­te­te Wil­lia Eze­liora mit ih­rer Fa­mi­lie aus Tad­schi­kis­tan nach Deutsch­land. Zu­nächst war sie Putz­frau, dann Kran­ken­pfle­ge­rin. Erst nach zehn

Les­ter Cano Alvarez 

Die kuba­ni­sche Revo­lu­tion und sein Groß­va­ter präg­ten Les­ter Cano Alva­rez’ Kind­heit und Jugend. Nach zwei Jah­ren an der Mili­tär­aka­de­mie begann

Sabina Xhemajli 

Sabina Xhe­ma­jli wur­de in Sie­gen ge­bo­ren. Sie ist Ro­ma aus dem Ko­s­ovo. Nach der Schu­le be­gann sie ei­ne Aus­bil­dung zur

Naci Şahin 

1972 ent­floh Naci Şahin den ärm­li­chen Le­bens­ver­hält­nis­sen und den Stu­den­ten­un­ru­hen in der Tür­kei und kam nach Deutsch­land. Hier ar­bei­te­te er

Faye Cukier 

Kurz vor der Reichs­pro­grom­nacht ver­ließ Faye Cukier Deutsch­land mit ih­ren El­tern gen Bel­gi­en. Nach ei­ni­gen un­ru­hi­gen Jah­ren in Ant­wer­pen emigrierte

Jiwan 

Jiwan ver­ließ In­di­en 1992 ge­mein­sam mit sei­ner Mut­ter. Sein Va­ter hat­te In­di­en schon Jah­re vor­her ver­las­sen. Als Er­ken­nungs­merk­mal sei­ner Religionsgemeinschaft

Rosa Masa-Böttcher 

Rosa Masa-Böt­­t­cher kam durch ih­ren deut­schen Freund zum ers­ten Mal nach Deutsch­land. Mit An­fang 20 hat­te sie aber noch viel

Fahi­meh Farsaie 

Ge­gen den Wil­len ih­rer El­tern ent­schloss sich die Ira­ne­rin Fahi­meh Far­saie zu stu­die­ren. Durch ih­re jour­na­lis­ti­sche Tä­tig­keit ge­riet sie zunehmend

Danae Coulmas 

Danae Coul­mas lernt die Deut­schen als grau­sa­me Be­sat­zer in Grie­chen­land im Zwei­ten Welt­krieg ken­nen. Den­noch geht sie in den 50er-Jah­ren

Elide Caresta 

Elide Caresta kommt 1967 ins Wir­­­t­­­­schafts­­­­­­­wun­­­­­­­der-Deu­­t­­­sch­­­­land. Ei­gent­lich soll­te es nur die Hoch­zeits­rei­se sein. Sie bleibt, weil ihr Mann be­reits in

Dra­gana Korić 

Dra­gana Korić flüch­te­te 1992 wäh­rend des Krie­ges in Ju­go­sla­wi­en mit ih­ren bei­den Kin­dern aus dem be­la­ger­ten Sa­ra­je­vo. Die Fa­mi­lie glaubte,

Michele Sanzone 

Michele San­zone war 18 Jah­re alt, als er An­fang der 60er-Jah­re aus ei­nem klei­nen Dorf bei Sa­ler­no in Süd­ita­li­en nach

Olga Schneider 

Noch als Kind lernt Olga Schnei­der wäh­rend des Zwei­ten Welt­krie­ges in der So­w­jet­uni­on ih­re gro­ße Lie­be Theo­dor Her­zen ken­nen. Doch

Ricardo Este­ves Correia 

Ricardo Este­ves Cor­reia kam nach Deutsch­land als er An­fang 20 war. Er hat­te in Por­tu­gal be­reits stu­diert. Doch dann wurde

Ada­let Sal 

Als Sie­ben­jäh­ri­ge kommt Ada­let Sal 1977 aus ei­nem klei­nen tür­ki­schen Dorf mit ih­rer Mut­ter und ih­ren Ge­schwis­tern nach Köln-Nip­­­pes. Ihr

Ghanim Khan 

Ghanim Khan ging von Ka­ra­t­schi/Pa­kis­tan En­de der 50er-Jah­re zu­nächst nach Eng­land, um sein Stu­di­um dort fort­zu­set­zen. Nach­dem er in London

Derya Jalal 

Derya Jalal ist im Irak ge­bo­ren und dort auf­ge­wach­sen. Als ihr Va­ter je­doch ei­nen Film über das Le­ben von Jesus

Bruno Polzoni 

An­fang der 60er-Jah­re kam Bruno Pol­zoni nach Deutsch­land, um als Kunst­gie­ßer zu ar­bei­ten. Spä­ter er­öff­ne­te er zu­sam­men mit sei­nem Bruder

Tay­maz Taghipour 

Tay­maz Tag­hip­our ist in Te­he­ran/Iran ge­bo­ren und auf­ge­wach­sen. Als sie fünf Jah­re alt war, kam sie mit ih­rer Mut­ter aus

Maya El Auwad 

Maya hat ei­nen sy­ri­schen Va­ter und ei­ne deut­sche Mut­ter. Sie ist in Aa­chen ge­bo­ren, hat dort ih­re Kind­heit und Jugend

Vero­nica Oommen 

Mit 18 Jah­ren kam Vero­nica Oom­men aus In­di­en nach Deutsch­land und blieb bis heu­te. Sie ist als So­zi­al­ar­bei­te­rin in der

Marija Kober 

En­de der 50er-Jah­re fol­gte Marija Kober ih­rem Mann nach Deutsch­land. Die­ser hat­te Ju­go­sla­wi­en be­reits ver­las­sen, weil er auf­grund des kommunistischen

Alfred Spruss 

Alfred Spruss kam An­fang der 80er-Jah­re von Po­len nach Deutsch­land. Zu­nächst ar­bei­te­te er als Fri­seur, dann in der Arz­nei­mit­tel­bran­che, bis

Bode Adebisi 

Bode Ade­bisi stammt aus ei­ner gro­ßen, fürst­li­chen Fa­mi­lie aus Ni­ge­ria. Sie folgt ih­rem Mann nach Deutsch­land, um zu stu­die­ren. Heute

Cos­tas Alexandridis 

Cos­tas Alex­an­dri­dis folg­te 1961 sei­nem Bru­der von Grie­chen­land nach Rüs­sels­heim. Schnell lern­te er Deutsch und wur­de für vie­le Mi­gran­ten Dolmetscher,

Jamila 

Als der Krieg in Tsche­tsche­ni­en 1994 aus­brach, war Jamila sie­ben Jah­re alt. Ih­re Fa­mi­lie flüch­te­te 1999 nach Deutsch­land, da sie

Roberto Ciulli 

Roberto Ciu­lli ließ nach ei­ner tie­fen Le­bens­kri­se sei­ne groß­bür­ger­li­che Her­kunft in Mai­land zu­rück und kam Mit­te der 60er-Jah­re völ­lig mittellos

Gre­gori Neufeld 

Gre­gori Neu­feld kam 1988 mit sei­nen El­tern aus dem Kau­ka­sus nach Deutsch­land. Lan­ge hat­te sei­ne Fa­mi­lie um die Aus­rei­se­ge­neh­mi­gung gekämpft.

Hakam Abdel-Hadi 

Hakam Abdel-Hadi kam 1958 aus Pa­läs­ti­na nach Deutsch­land. Er woll­te Geld ver­die­nen, stu­die­ren und sei­ne Frei­heit ge­nie­ßen. Er en­ga­gier­te sich

Jae-Soon Joo-Schauen 

Jae-Soon Joo-Schauen kam 1975 nach Deutsch­land. Sie woll­te der En­ge in Ko­rea ent­flie­hen, sich aber auch wei­ter­bil­den. An­fangs ar­bei­te­te sie

Wie­wie Liem Makonnen 

Wie­wie Liem Makon­nen ist ei­ne chi­ne­sisch­stäm­mi­ge In­do­ne­si­e­rin, die über Hol­land und Bel­gi­en nach Deutsch­land kam. Sie stu­dier­te in Genf, Paris

Cata­lin Gagiu 

Cata­lin Gagiu war acht Jah­re alt, als er 1990 nach der blu­ti­gen Re­vo­lu­ti­on in Ru­mä­ni­en mit sei­nen El­tern nach Deutschland

Puri Schimbor 

Puri Schim­bor kam 1962 aus Sa­la­man­ca nach So­lin­gen. Sie woll­te nur ein Jahr in Deutsch­land ar­bei­ten und ein biss­chen Geld

Angela Cimino 

Angela Cimino kam in den 60er-Jah­­­ren mit ih­rem Mann von Si­zi­li­en nach Köln. Sie woll­ten ein paar Jah­re blei­ben, Geld

Sin­thuja Arulsingams 

Das Le­ben von Sin­thuja und ih­ren El­tern ist auch in Deutsch­land stark von den Tra­di­tio­nen ih­res Heimat­lan­des Sri Lan­ka bestimmt:

kontakt

Leostr.  11
Köln/Cologne
D/ger

+49 221 9520952

mailto: migrationnarratives.org

Mails, Nachrichten & Kommentare an das migration-audio-archiv

Features

Get Started

About

Impressum

Support / Partner

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-7a7a7a

a project made by

getragen durch

unterstützt von

artradio-7a7a7a

xident labs.

migration-audio-archiv e.V.

audio/technische unterstützung

courtesy of

als gemeinnützig, auf dem Gebiet der
Förderung von Kunst und Kultur,
Forschung und kultureller Bildung
und insbes. auf dem Gebiet
Oral History und Migrationsgeschichte
tätig, anerkannter Verein

© 2020 / Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved insbes. auch aller Persönlichkeitsschutzrechte

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-logo1000

Ein Projekt von:

logo-exile.jpg

Mit Mitteln des

logo-BMZ.jpg

Produktion:

logo-artradio-de.jpg
Nach oben