erzähler*innen (3xrandom)

Rosa MASA-BOETTCHER

Rosa Masa-Bött­cher kam durch ih­ren deut­schen Freund zum ers­ten Mal nach Deutsch­land. Mit An­fang 20 hat­te sie aber noch viel zu we­nig von der Welt ge­se­hen, als dass es sie lan­ge im Rhein­land hät­te hal­ten kön­nen. Nach ei­ner Welt­rei­se woll­te sie ei­gent­lich wie­der nach Spa­ni­en zu­rück­keh­ren, doch dies­mal war es ihr heu­ti­ger Ehe­mann, der sie in Köln hielt. Heu­te lei­tet sie ih­re ei­ge­ne Spra­chen­schu­le. Sie liebt die Ar­beit und den Kon­takt mit Men­schen, aber für die Zu­kunft schmie­det sie be­reits wie­der Reisepläne.

Shi MING

Shi Ming wur­de 1957 in Pe­king ge­bo­ren und stu­dier­te dort Deutsch und Ju­ra. 1987 kam er im Auf­trag ei­ner chi­ne­si­schen Han­dels­fir­ma nach Deutsch­land. 1989, nach dem Mas­sa­ker auf dem Platz des Himm­li­schen Frie­dens, bricht er mit dem kom­mu­nis­ti­schen Re­gime und flieht ins deut­sche Exil.

Resa Masud Lalee

Resa Masud Lalee kam 1973 mit neun Jah­ren mit sei­ner Mut­ter und drei Schwes­tern von Afgha­ni­stan nach Deutsch­land. Sein Vater, der in Köln seit 1968 eine Aus­bil­dung zum Fach­arzt machte, hatte sie aus Sorge nach den ers­ten Unru­hen in Afgha­ni­stan zu sich geholt.



Zufallsauswahl
3/x

Francesco D’Avino

Francesco d'Avino kommt 1958 von Ita­li­en nach Deutsch­land. In Duis­burg fin­det er Ar­beit und lässt sich dort nie­der. Dann holt er sei­ne Fa­mi­lie nach.


>>> zum Audio

Sri Tunruang

Sri Tunruang folg­te An­fang der 70er-Jah­re ih­rem Mann, der hier sei­ne Dok­tor­ar­beit schrei­ben woll­te, aus In­do­ne­si­en nach Deutsch­land.


>>> zum Audio

Agnes Giesbrecht

Agnes Giesbrecht wuchs in ei­nem deut­schen Dorf im Süd­ural auf. Als Russ­land­deut­sche war es im­mer ihr Wunsch nach Deutsch­land zu emi­grie­ren. Sie und ih­re Fa­mi­lie kämpf­ten zehn Jah­re für die Aus­rei­se­ge­neh­mi­gung. Doch trotz der Un­frei­heit war es nicht leicht für Agnes Giesbrecht, sich von Russ­land zu tren­nen.


>>> zum Audio

Nach oben