Man­che ver­las­sen ihr Land aus Armut, andere flie­hen vor Krieg, vor einer Dik­ta­tur, poli­ti­scher Ver­fol­gung oder weil Umwelt­ka­ta­stro­phen ihre Exis­tenz ver­nich­tet haben; sie flie­hen aus einer unglück­li­chen Ehe oder einem auto­ri­tä­ren Eltern­haus; andere wie­derum kom­men aus Aben­teu­er­lust, zum Stu­dium oder aus Liebe:
 Gründe für Migra­tion gibt es unzählige.

migration-audio-archiv.de / migrationnarratives.org

Das migra­­tion-audio-archiv ist eine ein­zig­ar­tige Samm­lung ‘erzähl­ter Migra­ti­ons­ge­schichte’ in der Tra­di­tion der Oral History. Im wach­sen­den Archiv wer­den die bio­gra­fi­schen Erzäh­lun­gen der Migran­tin­nen und Migran­ten ‘auf­ge­ho­ben’ –  bewahrt und auf­wän­dig prä­sen­tiert zugleich. Es bie­tet somit Ein­blick in die viel­fäl­tige und viel­stim­mige Geschichte der Migra­tion in Deutsch­land von 1955 bis heute.

Marija Kober 

En­de der 50er-Jah­re fol­gte Marija Kober ih­rem Mann nach Deutsch­land. Die­ser hat­te Ju­go­sla­wi­en be­reits ver­las­sen, weil er auf­grund des kom­mu­nis­ti­schen Ti­to-Re­­­­gimes kei­ne be­ruf­li­che Kar­ri­e­re ma­chen konnte.

Mona Yahia 

Jü­di­sche Mi­gran­tin aus Bag­dad, leb­te in Is­ra­el und Pa­ris, be­vor sie we­gen ei­nes Kunst­stud­iums nach Deutsch­land kam. Heu­te lebt sie als Schrift­stel­le­rin in Köln.

Con­stanza Paetau 

Aus Ko­lum­bi­en kam Con­stanza Paetau auf’s In­ter­nat in die Schweiz – in Hamb­urg woll­te sie nur die Weih­nachts­fe­ri­en ver­brin­gen, doch da­raus wur­de ein län­ge­rer Auf­ent­halt. In die­ser Zeit der Stu­den­ten­be­we­gung lern­te sie ih­ren spä­te­ren Mann ken­nen, den sie 1979 heiratete.

Zum gesam­ten Audioarchiv

(Alle inter­ak­ti­ven Audio-Kapi­tel der Erzählung)

über

das migra­tion-audio-archiv

Das migra­tion-audio-archiv ‚hebt sie auf‘, die erzählte Migrations­geschichte und publi­ziert sie, sorg­sam edi­tiert, als Oral History in schöns­ter Form: zum hören
Aus­zug der Aus­stel­lungs- /Programmpartner
Deut­sche Gesell­schaft für die Ver­ein­ten Nationen

Aktuelles/NEWS/BLOG

Neu­ver­öf­fent­li­chung & Re-Release 

Die web­site des maa hat ein remake und eine tech­ni­sche über­ar­bei­tung hin­ter sich – ins­be­son­dere die Respon­si­bi­li­tät und redak­tio­nelle Anpas­sung für mobile und smar­­t­­­fone-Nut­­­zung. Die stif­tungs­ge­för­der­ten Über­ar­bei­tung umfasst die inhalt­li­che Updates wie auch  die gestal­te­ri­sche und tech­ni­sche Umset­zung. Das aktu­elle Update des ‘audio­web’ ist eine absichts­­­voll-deu­­t­­­li­che Anleh­nung und Refe­renz an das Ori­gi­nal­de­sign des maa. Die erste Fas­sung der maa / Web­site wurde bereits 2006 veröffentlicht

mehr » 

Koope­ra­tion mit RomAr­chive – ausgezeichnet 

RomAr­chive – Digi­ta­les Archiv der Sinti und Roma ist aus­ge­zeich­net mit dem Europa Nos­tra Awards Die Euro­päi­sche Kom­mis­sion und Europa Nos­tra, das füh­rende euro­päi­sche Kul­tur­er­be­netz­werk geben bekannt: RomAr­chive – Digi­ta­les Archiv der Sinti und Roma ist für seine her­aus­ra­gende Leis­tung der Digi­ta­li­sie­rung der Kunst und Kul­tur der Sinti und Roma mit dem Grand Prix des renom­mier­ten Euro­päi­schen Kul­tur­er­be­prei­ses / Europa Nos­tra Awards 2019 aus­ge­zeich­net worden.

mehr » 

kontakt

Leostr.  11
Köln/Cologne
D/ger

+49 221 9520952

mailto: migrationnarratives.org

Mails, Nachrichten & Kommentare an das migration-audio-archiv

Features

Get Started

About

Impressum

Support / Partner

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-7a7a7a

a project made by

getragen durch

co/produziert von

xident labs.

migration-audio-archiv e.V.

audio/technische unterstützung

courtesy of

als gemeinnützig, auf dem Gebiet der
Förderung von Kunst und Kultur,
Forschung und kultureller Bildung
und insbes. auf dem Gebiet
Oral History und Migrationsgeschichte
tätig, anerkannter Verein

© 2020 / Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved insbes. auch aller Persönlichkeitsschutzrechte

Mit freundlicher Unterstützung durch die

sue-logo1000

Ein Projekt von:

logo-exile.jpg

Mit Mitteln des

logo-BMZ.jpg

Produktion:

logo-artradio-de.jpg
Nach oben